„Tragische Geschichte“: Warum der Schauspieler, der Fred Mertz in „I Love Lucy“ spielte, immer seine Hände in den Taschen behielt

🎬 Die tragische Geschichte: Warum der Schauspieler, der Fred Mertz in „I Love Lucy“ spielte, immer die Hände in den Taschen hielt… 😮 Tauche ein in das Geheimnis hinter einem geliebten TV-Ikone. Entdecke in den Kommentaren fesselnde Fotos und exklusive Einblicke!

Der Schauspieler, der in der berühmten Show „I Love Lucy“ Fred Mertz spielte, wurde oft dabei gesehen, seine Hände in die Taschen zu stecken. William Frawley, der diese Figur spielte, hatte einen guten Grund dafür, aber es war nicht für die Komik. William hatte ein Problem mit übermäßigem Alkoholkonsum, von dem viele Leute in Hollywood wussten. Aber Alkoholismus war nicht sein einziges Problem. Bevor er die Rolle in der Show bekam, hatte William eine schlechte Karriere, durchlebte eine Scheidung und hatte nicht viel Hoffnung für die Zukunft.

Aber es gab immer noch Hoffnung. Desi Arnaz bat William, Fred Mertz in „I Love Lucy“ zu spielen. Desi und seine Frau Lucille Ball, die Ricky und Lucy Ricardo in der Show spielten, gaben William diese Chance. Aber sie sagten ihm, dass er sich angemessen verhalten müsse. Wenn sein Trinken Probleme verursachte, würde er drei Warnungen erhalten, bevor er entlassen würde. Also spielte William Fred Mertz gut in der Show. Er steckte oft seine Hände in die Taschen, um etwaiges Zittern durch den Entzug zu verbergen. Er war sechs Jahre lang in 180 Episoden in der Show zu sehen. Aber trotz seines Fortschritts verschlimmerte sich sein Trinkproblem. Er bekam einen anderen Job in einer Show namens „My Three Sons“, aber kämpfte damit, sich die Texte zu merken und wach zu bleiben, wegen seines Trinkens. Er erlitt 1966 einen Herzinfarkt.

Williams Frawleys Geschichte ist eine traurige Erinnerung daran, wie Sucht Leben zerstören kann. Aber es gibt Hoffnung auf Veränderung. Wir können Kraft in Gott finden und Unterstützung von anderen. Für diejenigen, die mit Sucht kämpfen, denkt daran, ihr seid nicht allein. Es gibt Menschen, die sich kümmern, und Unterstützungsgruppen, die helfen können. Für diejenigen, die jemanden kennen, der mit Sucht kämpft, schaut nach ihnen, bietet Hilfe an und betet für sie. Wir alle durchleben schwierige Zeiten, aber wir müssen ihnen nicht allein gegenübertreten.

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: