„Der Preis des Ruhms“: Welche Schönheit Catherine Zeta-Jones für Ruhm bezahlt hat

Ihr Leben scheint alles zu bieten: eine beeindruckende Filmkarriere, weltweite Anerkennung, eine starke Ehe mit Michael Douglas. Allerdings haben Catherine und ihr Mann in letzter Zeit solche Stürme überstanden, dass ihre geistige Stabilität auf die Probe gestellt wurde.

Das zukünftige Starlet wurde in Großbritannien geboren und wuchs dort auf. Schon früh wurden ihre künstlerischen Neigungen erkannt. Im Alter von 4 Jahren sang das kleine Mädchen Lieder in der Kirche.

Mit 10 nahm sie an lokalen Theaterproduktionen teil. Nach ihrer Schulausbildung wanderte Catherine nach London aus, wo sie in verschiedenen Shows mitwirkte. Ihre erste Rolle bekam sie im zarten Alter von 17 Jahren („42nd Street“), und mit 20 spielte sie bereits bedeutende Rollen in Filmen und Fernsehsendungen. Mit 24 verlegte Zeta-Jones ihren Wohnsitz nach Hollywood.

Auf die Frage nach ihrem Weg zum Erfolg verriet die Berühmtheit, dass sie stets viel Zeit darauf verwendet habe, ihre Disziplin zu verbessern. Ihr Tagesablauf war so gestaltet, dass sie genügend Zeit für alle für sie nützlichen Aktivitäten hatte. Der einzige Aspekt ihres Lebens, der stillstand, war ihr Liebesleben. Ihre erste Beziehung kam erst mit 20 Jahren zustande.

1996 spielte Catherine in der Miniserie „Titanic“ mit. Die Leistung der Schauspielerin hinterließ bei Steven Spielberg einen so tiefgreifenden Eindruck, dass er ihr prompt eine Rolle in seinem Film „Die Maske des Zorro“ anbot. Das Vorsprechen blieb ihr erspart. Bei der Veröffentlichung des Films erfreute sich Zeta-Jones großer Beliebtheit.

Sie wurde zum Hollywood-Star erhoben und ihr Gehalt belief sich auf Millionen von Dollar. Mit den Filmen „Trap“ und „Traffic“ festigte sie ihren Status weiter.

Für ihre Darstellung der Velma im Musical „Chicago“ erhielt sie einen Oscar. Bemerkenswert ist, dass sie so sehr in ihre Arbeit vertieft war, dass sie nach der Geburt ihrer Kinder nicht einmal Mutterschaftsurlaub nahm.

„Die Maske des Zorro“ erwies sich tatsächlich als Segen für sie. Neben einer erfolgreichen Karriere fand Catherine auch die Liebe. Während einer privaten Vorführung des Films lernte sie Mike Douglas kennen, der offen (wenn auch im Scherz) seinen Wunsch äußerte, Vater ihrer Kinder zu werden. Anfangs nahm ihn die Schauspielerin angesichts seines Familienstands und seines Rufs als berüchtigter Frauenheld nicht ernst.

Nach ein paar Monaten gab sie jedoch seinen Annäherungsversuchen nach und stimmte zu, ihn zu heiraten. Das Paar wurde bald mit einem Sohn, Dylan Michael, gesegnet, dem drei Jahre später eine Tochter, Caris, folgte. Catherine gestand, dass sie von dem Moment an, als sie ihn sah, in ihren Mann verliebt war. Sie ist davon überzeugt, dass ihre Verbindung zustande gekommen ist, da sie denselben Geburtstag haben (abgesehen von einem Altersunterschied von 25 Jahren).

Nachdem er seine Frau kennengelernt hatte, gab Michael seine zahlreichen Affären auf und entwickelte sich zu einem vorbildlichen Familienvater. Ihr Leben verlief zehn Jahre lang glückselig, bis bei Michael Kehlkopfkrebs im vierten Stadium diagnostiziert wurde. Gleichzeitig wurde ihr Sohn wegen Besitzes und Verkaufs illegaler Substanzen verhaftet und eingesperrt.

Catherine unterstützte ihren Mann im Kampf gegen den Krebs unerschütterlich. Sie war ständig an seiner Seite und pflegte ihn während der schwierigen Behandlung. Michael gab bald bekannt, dass er den Krebs besiegt hatte, und nahm seine Schauspielkarriere wieder auf.

Allerdings begann sich Catherines psychische Gesundheit aufgrund des Stresses zu verschlechtern. Ihre bipolare Störung verschlimmerte sich, was zu ihrer Einweisung in eine psychiatrische Klinik führte. Sie machte ihre Krankheit mutig der Öffentlichkeit zugänglich und gab so anderen Menschen mit ähnlichen Erkrankungen Hoffnung und Inspiration.

Catherine dachte sogar darüber nach, ihre Schauspielkarriere zu beenden, wurde jedoch zurückgezogen, als ihr die Rolle der Griselda in „Die Patin des Kokains“ angeboten wurde.

Um Ruhe zu finden, ziehen sich die Schauspielerin und ihr Mann häufig in ihr Haus in Spanien zurück, wo sie Sonnenuntergänge fotografiert und viel Zeit damit verbringt, sie zu bewundern. Dieses Ritual hilft ihr, sich wie ein normaler Mensch zu fühlen.

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: