Kellnerin bedient alten Rentner seit mehreren Jahren: Eines Tages hinterlässt er ihr die Schlüssel zu seinem Haus…

Als sie an ihrem ersten Tag als Kellnerin in einem Restaurant ihre Schürze anzog, sagte ihr Kollege Mark zu ihr: „Jessie, da du das neue Mädchen hier bist, musst du an Tisch 13 arbeiten.“

Jessie hingegen bemerkte einen älteren Mann, der sich über eine Speisekarte beugte, als sie sich Tisch 13 näherte. Jessie war perplex, also sagte sie: „Er ist nur ein alter Mann.“

Was ist mit ihm los?“ „Oh meine Liebe. Er ist schrecklich. Dann mach dich bereit. Mark antwortete: „Niemand hier bedient ihn gern.“ Jessie fuhr fort: „Ich kann mit allem umgehen“, sagte sie voller Überzeugung.

Sie irrte sich jedoch, als sie Marks Bemerkungen zurückwies. Mr. Nolan, der Kunde am Tisch, war schwierig. Was bist du? Als sie mit einem Lächeln auf ihn zukam, fragte er. „Ich bin Jessie.

Was gibt’s heute zu Mittag?“ Sie antwortete mit einem Lächeln im Gesicht. Ihr fragt mich immer, was ich trinke, und ich trinke immer dasselbe. Tee geeist.

Allerdings weder zu kalt noch zu süß. Ein Strohhalm, zwei Zitronenspalten«, murmelte der Mann fast empört.

„Perfekt. Und kennen Sie Ihr Mittagsmenü?“ „Noch nicht. Hol mir einen Eistee, bevor du gehst! Sie bestand darauf. Jessie bestellte den Eistee, obwohl sie schockiert die Augenbrauen hochzog und wegging.

Der Mann beschwerte sich trotz einer relativ einfachen Anweisung. Es war anfangs zu süß und dann zu kalt. Auf den Zitronenscheiben war nicht genug Saft.

Weil es jetzt Papier war, war sein Strohhalm zerbrechlich. Jessie sagte, während sie versuchte, beim vierten Glas, das sie zubereitet hatte, nicht die Fassung zu verlieren: „Wir haben jetzt nur Papiertrinkhalme.“

Was für eine schwache und ignorante Generation. Der Mann sagte: „Okay, ich nehme Lasagne“ und warf ihr die Speisekarte auf die Brust. Jessie hatte immer ein Grinsen im Gesicht.

Sie wollte nicht, dass dieser Typ ihren ersten Tag ruinierte. Die Lasagne hatte jedoch zahlreiche Mängel. Sie hat tatsächlich ungefähr sechs weitere Familien bedient, bevor er fertig war, weil seine Bestellung so lange gedauert hat.

Er hat zumindest ein Trinkgeld hinterlassen. Am Ende des Tages sagte Jessie zu Mark: „Ich hätte zuhören sollen.“ „Ja. Wir entschuldigen uns. Allerdings muss sich jemand um ihn kümmern“, lachte er.

Jessie hingegen weigerte sich, sich von einem Klienten zu Fall bringen zu lassen. Sie handelte aus Liebe zu ihren Kindern. Ihr Mann arbeitete viele Stunden, um ihre fünf Kinder zu Hause zu versorgen.

Endlich war sie wieder an die Arbeit zurückgekehrt, fest entschlossen, es ihnen besser zu machen, aber es reichte nicht aus. Glücklicherweise bot ihre Mutter an, ihr bei der Betreuung ihrer kleinsten Kinder zu helfen, während sie arbeitete.

Jessie war jedoch erschöpft, wenn sie abends nach Hause kam, und verbrachte kaum Zeit mit ihren Jungs. Sie versprach sich, dass sie es morgen besser machen und mit ihren Kindern spielen würde, während sie einschlief.

Dazu kam es leider nicht. weil ihr unzufriedener Kunde jeden Tag komplizierter und herausfordernder machte. Obwohl es in jungen Jahren schwieriger war, als Kellnerin zu arbeiten, war die Bezahlung immer noch gut.

Sie hatte eine Art mit dem mürrischen alten Mr. Nolan, die den Rest des Personals beeindruckte, als sie jahrelang auf ihn wartete. Er war geduldiger und gewann sogar einen Einblick in ihr Leben.

Die meiste Zeit benahm er sich wie ein Kind während eines Wutanfalls, aber manchmal war er fast freundlich und erkundigte sich nach ihrem Leben.

Das war wenigstens nett, und egal wie sehr er sich beschwerte, er hinterließ immer 15 % Trinkgeld. Eines Tages war jedoch kein Geld mehr vorhanden.

Jessie fand an diesem Tag einen Schlüssel und eine Notiz, anstatt zu bezahlen und ein paar zusätzliche Rechnungen zu hinterlassen. „Liebe Jessie, ich bin dankbar, dass du diesen gereizten älteren Mann so lange ertragen hast.

Ich gehe jetzt in ein außergewöhnliches Hospiz, also werde ich nicht zurückkehren. Mein Haus ist mit diesem Schlüssel gesichert. Es gehört dir. Ich gebe Ihnen meine Anwaltskarte, damit Sie alles offiziell regeln können.

Meine Liebe, auf Wiedersehen. PS Ich hatte nichts dagegen, dass mein Tee zu süß war. Sehen? Jessie war verblüfft, als sie laut vorlas: „Ich bin dran.“

Sie war sprachlos. Damit sie mit ihm in Kontakt treten könne, habe er seine Anwaltskarte, seine Wohnadresse und den Schlüssel hinterlassen.

Es war jedoch unmöglich. Jessie fragte sich, warum er einem Fremden sein Zuhause anvertrauen würde. Er hat Familie, das ist mir bewusst.

Sie kontaktierte daher den Anwalt und erkundigte sich nach diesem Hospiz, um ihn zu besuchen und einige Antworten zu erhalten. Sie bemerkte, wie dünn Mr. Nolan geworden war, als sie dort ankam.

Es war offensichtlich, auch wenn ihr das im Restaurant nicht so aufgefallen war. Der gereizte ältere Mann versicherte ihr, dass das, was er in der Notiz geschrieben hatte, wahr sei, indem er es ihr wiederholte.

Warum denn? Wie sieht es mit Ihren Kleinen aus?“ fragte Jessie. Meine Kinder verachten mich. Sie waren schon lange nicht mehr bei mir oder haben mit mir gesprochen.

So lange ich mich erinnern kann, dachten alle in meinem Leben, ich sei ein Idiot, und du warst die einzige Person, die mir jemals ein breites Grinsen zugeworfen hat.

Heben Sie dieses Haus daher für Ihre große Familie auf. Das ist viel. Jessie weinte, als sie sagte: „Es ist für Leute wie dich gemacht, die mit alten Dingen geduldig sein können.“

Der Gedanke, Mr. Nolan nie wiederzusehen, war zu viel und sie hatte keine Ahnung, wann sie anfing, seine Anwesenheit zu mögen.

Oder vielleicht wollte sie nur, dass er alleine starb. Infolgedessen nahm Jessie ihre Kinder an diesem Wochenende mit, um ihn zu treffen, und zum ersten Mal seit langer Zeit sah sie den älteren Mann lächeln.

Tausende Tipps waren das wert. Ein paar Wochen später verstarb Mr. Nolan und das Haus wurde offiziell an Jessie übergeben.

Laut seinem Anwalt wollte seine Familie nichts, also erhielt sie seinen gesamten Nachlass. Außer dem schönen Haus gab es nicht viel mehr, aber es war riesig für ihre große Familie.

Jessie und ihr Mann waren bei der Arbeit befördert worden, was ihre finanzielle Situation etwas verbesserte, und ihre Kinder waren überglücklich, ihre eigenen Zimmer zu haben.

Sie meldeten sich so oft sie konnten in einer Seniorenpflegeeinrichtung zu Ehren von Mr. Nolan freiwillig, weil sie für vieles dankbar sein mussten.

Außerdem achtete Jessie immer auf die negative Einstellung der Ältesten. Sie brachten Erinnerungen an den Mann zurück, der ihr Leben verändert hatte, und sie wusste, warum sie mürrisch waren.

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: