Diese unglaubliche Geschichte erzählt von der Liebe eines Vaters zu seinem Sohn. Er lief Marathons und fuhr mit dem Kinderwagen seines Sohnes um die Welt

Eltern tun oft alles für ihre Kinder. Sie bemühen sich, ihre Kinder zufrieden zu stellen. Dick Hoyt war ein Elternteil wie jeder andere. Dieser bemerkenswerte Typ lief Marathons, während er den Rollstuhl seines Sohnes zog. Seine Geschichte dient als Beispiel für die aufrichtige Liebe eines Vaters zu seinem Kind.

Das erste Kind von Dick und Judy Hoyt wurde 1962 geboren und hieß Rick. Bei Rick wurde kurz nach der Geburt eine spastische Zerebralparese festgestellt. Er litt unter Sauerstoffmangel und Hirnschäden, da die Nabelschnur um seinen Hals gewickelt war. Diese Form der Zerebralparese ist häufig die schwerste. Muskelverspannungen oder Krämpfe kommen von dem deutlich erhöhten Muskeltonus. Patienten mit dieser Krankheit haben daher häufig Schwierigkeiten beim Gehen und sind gezwungen, einen Rollstuhl zu benutzen. Außerdem könnten sie Schwierigkeiten haben, sich zu verständigen. Ricks Eltern waren sich jedoch sicher, dass er sie sehen, hören und verstehen konnte. Dank ihnen konnte er das Alphabet und grundlegende Wörter lernen. Mit 5.000 Dollar in der Tasche ging der Vater des Jungen mit 11 Jahren zur Taft University und bat sie, etwas zu schaffen, damit er mit dem Rest der Welt sprechen könnte. Er wurde informiert: „Unmöglich. In seinem Gehirn passiert NICHTS.“ Der Vater verlangte daraufhin einen Scherz. Der Witz wurde von Ingenieuren erfunden. Der Junge kicherte. Zusätzlich schufen die Ingenieure einen Computer, der es Rick ermöglichte, die Worte, die er ausdrücken wollte, im Geiste einzugeben.

Rick kam im Frühjahr 1977 mit einer Bitte zu seinem Vater, die weder er noch Dick vorhersehen konnten. Er würde die fünf Meilen für wohltätige Zwecke laufen. Rick wollte seinem Klassenkameraden helfen, der nach einem Autounfall querschnittsgelähmt war.

Der Vater glaubte nicht, dass es einfach sein würde, einen 5-Meilen-Marathon zu laufen, weil er nicht in fantastischer körperlicher Verfassung war. Nichts konnte den Vater jedoch davon abhalten, seinem Kind alles zu geben, was er hatte. Außerdem ist es außerordentlich bewegend, wenn ein Typ, der so viel ertragen hat, sich mit dem Schmerz anderer verbinden kann. Sie liefen ihren ersten 5-Meilen-Marathon, obwohl sie Letzter wurden.

Die Vater-Sohn-Kombination nahm an sechs Ironman-Rennen sowie Marathons, Duathlons und Triathlons teil. Dick Hoyt war ein wunderbarer Elternteil, der sich für sein Kind das schönste Leben wünschte. Der Boston-Marathon war das 1000. offizielle Rennen des Team Hoyt. Der Boston-Marathon wird seit 1897 jährlich ausgetragen. Sie kamen sich noch näher, weil es Rick Hoyts Lieblingsrennen war und er mit seinem Vater dort war.

2008 wurde Team Hoyt in die Ironman Hall of Fame aufgenommen. Die beiden wurden 2013 noch zweimal ausgezeichnet. In Hopkinton, Massachusetts – dem Startpunkt des Boston-Marathons – wurde im April eine Bronzestatue der Gruppe errichtet. Sie wurden später in diesem Monat mit dem Jimmy Award ausgezeichnet. Das Paar erklärte 2014, dass der Boston Marathon 2019 ihr letztes gemeinsames Rennen sein würde.Dick Hoyt, der im März 2021 im Alter von 80 Jahren verstarb, hatte einen tiefgreifenden Einfluss auf die Welt. Er nahm mit seinem Sohn Rick an über 1.000 Rennen teil. Teenager werden durch Dick Hoyts Geschichte daran erinnert, dass es da draußen Liebe und Unterstützung gibt und dass jedes Kind für sich etwas Besonderes ist. Jugendliche mit Behinderungen werden von Rick Hoyts Geschichte inspiriert, Herausforderungen zu meistern und ihre Träume zu verwirklichen. Team Hoyt führt heute Dicks Job weiter.

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

Related articles: