Der Mensch wurde Weltmeister und fing an, den Armen zu helfen

Der Typ hatte schon immer ein gutes Herz und einen starken Charakter

Manny Pacquiao baute ein kleines Dorf, um die Armen mit ordentlichen Häusern zu versorgen. Der philippinische Junge selbst lebte in seiner Kindheit in einer armen Familie. Es fiel ihm schwer, etwas zu essen zu finden.

Das einzige, was der Junge wollte, war, die Armut in seiner Familie und auch in der Nachbarschaft zu beenden. Dank seiner Ausdauer gelang es ihm, Weltruhm zu erlangen. Er ist Boxchampion und wurde Weltmeister in 8 Gewichtsklassen. Trotz seines überwältigenden Erfolgs vergaß Manny nie, wer er einmal war.

Nachdem Manny einen großen Geldbetrag für seinen Sieg erhalten hatte, beschloss er, es für wohltätige Zwecke zu spenden und ein kleines Dorf für die Armen in seiner Heimatprovinz zu bauen.

Das war noch nicht alles. Tausende Familien haben jetzt ein Dach über dem Kopf. Und das alles dank der Freundlichkeit dieses jungen Mannes. Die Einwohner nannten das Dorf zu Ehren des Boxers „Pacman Village“. Die Häuser im Dorf sind für zwei Familien gedacht und haben zwei verschiedene Eingänge.

Es gibt auch Sportplätze und Parks im Dorf.

Manny ärgert sich jedes Mal, wenn er sich an seine eigene Kindheit erinnert. Seine Familie war arm und manchmal mussten sie nur Bananen und Wurzelgemüse essen. Als er 12 war, musste Manny den Unterricht in der Schule schwänzen und Donuts auf der Straße verkaufen. Bald begann sein Onkel damit, Manny zu trainieren und aus ihm einen Champion zu machen.

Mannys Onkel erwähnt, dass der Typ schon immer ein gutes Herz und einen starken Charakter hatte.

„Jeden Morgen wachte er um 4 Uhr morgens auf und ging laufen. Wir haben 6 Monate zusammen trainiert, dann habe ich gesagt: ‚Der Typ wird Weltmeister! Und er tat es!“.

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte teilen Sie mit Ihren Freunden:

 

 

 

 

 

 

 

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: