Als er einen lauten Schrei hörte, beschloss er, sich dem Jungen zu nähern, und nach diesem Tag änderte sich ihr Leben für immer

Lewis Baiker ist ein echter Held, ein Mann, der die ganze Zeit arbeitete und oft mehr tat, als er musste.

Er tat das nur, um sich von den Dingen abzulenken, die ihm kürzlich passiert waren, da es sehr schwer für ihn war …

Die Sache ist die, dass er vor einem Jahr kein alleinstehender Mann war und mit einer Frau namens Steffany verheiratet war.

Leider lief es zwischen ihnen nicht gut, also ließen sie sich scheiden.

Einer der Gründe für ihre Scheidung war, dass Lewis in einer großen Familie aufgewachsen war und daher viele Kinder haben wollte.

Aber was Steff betrifft, sie hatte andere Pläne und Prioritäten und wollte nicht dasselbe wie ihr Mann.

Am herzzerreißendsten für Lewis war, dass sie Kinder überhaupt nicht mochte.

Lewis war bereits klar, dass ihre Ehe aufgrund solcher Differenzen nicht funktionieren würde, also ließen sie sich ohne zu zögern scheiden.

Danach glaubte er, dass er endlich jemanden finden würde, der die gleiche Welt sehen würde wie er…

Eines Tages, als der Mann auf dem Weg zur Arbeit war, hörte er plötzlich Weinen. Er überquerte die Straße, als er anhielt und versuchte, sich auf dieses Geräusch zu konzentrieren.

Plötzlich merkte er, dass es aus der Gasse kam. Er wusste, dass er zu spät zur Arbeit kam, aber das ließ ihn nicht gehen, ohne zu wissen, wer weinte.

Es war noch früher Morgen, also begann er, dem Geräusch zu folgen. Nach einiger Zeit bemerkte er einen Jungen, der hinten in der Allee saß und weinte.

Er tat ihm so leid und wollte helfen. Als der Mann sich ihm näherte, hob der arme Junge den Kopf, entblößte seine roten Augen und stand auf.

„Wer, wer bist du?“ fragte er mit zitternder Stimme.

„Hey, keine Sorge“, antwortete er. „Ich möchte dir helfen. Darf ich dich fragen, was passiert ist und warum du weinst?“

„Bitte, kannst du mich ihnen wegnehmen, bitte hilf mir, wenn du kannst! Ich brauche Hilfe“

„Wer sind Sie? Kannst du mir sagen was passiert ist? Von wem redest du?”

Lewi versuchte, den Jungen zu beruhigen und herauszufinden, was los war, aber stattdessen fing er an zu schreien.

„Oh, nein! Sie sind hier!“ Er schrie weiter und sah Lewis über die Schulter, als ob es Leute gäbe, die versuchten, ihm etwas anzutun.

Als Lewis das alles sah, drehte er sich um, aber er fand niemanden.

Er konnte nicht verstehen, warum sich der Junge so seltsam verhielt. Plötzlich stand er auf und fing an zu rennen und der Mann ging ihm nach.

„Warte warte!“ Lewis schrie: „Ich kann dir helfen!“

Aber der Junge blieb nicht stehen und rannte weiter. Irgendwann wurde ihm klar, dass er in eine Kirche gehen würde.

Lewis ging ihm nach, konnte ihn dort aber nicht finden. Als er die ganze Kirche durchsuchte, konnte er ihn immer noch nicht finden.

Er war nicht da, als wäre er verschwunden. Als er sich entschied herauszukommen, entdeckte er plötzlich den Jungen, der hinter der Kirche kauerte und weinte.

„Hey, schon gut“, kam er auf ihn zu. „Ich kann dir helfen, glaub mir und alles wird gut.“

Da blickte der Junge auf und umarmte Lewis. „Verlass mich nicht. „Bitte! Ich würde nicht weglaufen. Nimm mich mit, ich brauche Hilfe“, rief er.

Lewis konnte ihn nicht dort lassen und es fühlte sich an wie eine seltsame Verbindung, die zwischen ihnen entstand.

Er entschied sich, ihm zu helfen und ihn nicht im Stich zu lassen. Danach sah er den Jungen an und sagte:

„Natürlich helfe ich dir, keine Sorge, okay? Aber können Sie mir sagen, was passiert ist?“

Der Junge fing endlich an zu reden und wischte sich die Tränen weg.

„Ich bin Henry, acht Jahre alt. Meine Eltern sind vor 3 Monaten gestorben, also gibt es niemanden, der sich um mich kümmert.“

„Aber es sollte doch jemanden geben, der sich um dich kümmert, vielleicht Nachbarn oder sonst jemand? “, fragte Lewis.

Heinrich schüttelte den Kopf.

„Nein, nicht wirklich… Während all dieser Monate habe ich in einem Waisenhaus gelebt, aber einige Leute haben mich mitgenommen…“

„Was wer?“ Lewis war schockiert. Du wurdest entführt?“

Der Junge begann zu nicken.

„Eines Tages ging ich ganz allein am Waisenhaus vorbei, da ich keine Freunde und niemanden zum Spielen habe.

Nachdem ich meine Eltern verloren habe, bin ich also immer allein. Währenddessen, als ich ging, legte mir jemand plötzlich etwas auf die Nase.

Er war hinter mir. Zu der Zeit fing ich an, etwas Schlechtes zu riechen, und schlief dann ein. Nach dem Aufwachen sah ich diese Leute.

Ich nahm an, dass es Bettler waren, weil sie schmutzige Kleidung hatten und … ich hatte recht …“

Lewis konnte das alles einfach nicht glauben. „Haben sie dir wehgetan, Henry.“

„Sie waren sehr grausam zu mir, da sie mir nicht einmal Essen gaben und mich zwangen, auf der Straße zu betteln.

Sie waren immer bei mir, also war es unmöglich zu entkommen. Aber heute Morgen ist mir die Flucht gelungen … Als du zu mir kamst, sind sie mir wieder aufgefallen, als sie nach mir gesucht haben!“

„Das ist so schrecklich“, antwortete er. „Aber… Henry, warum bist du nicht zurück ins Waisenhaus gegangen? Dort wäre es sicherer für dich.“

„Es ist ziemlich weit von hier, also weiß ich nicht, wie ich alleine dorthin kommen soll. Ich hatte Angst, allein zu sein, und ich bin so froh, dass ich dich getroffen habe! Bitte hilf mir.“

„Ich verspreche es, das werde ich“, sagte Lewis dem Jungen und tröstete ihn. „Komm schon, wir werden der Polizei alles erzählen, damit sie sie bestrafen können?

Danach bringe ich dich in dein Waisenhaus“, beruhigte sich der Junge schließlich und war so aufgeregt …

Als sie bei der Polizeistation ankamen, stellten sie fest, dass die Behörden bereits nach dem Jungen gesucht hatten und dachten, er sei aus dem Waisenhaus geflohen.

Bald stellten sie fest, dass die Realität ganz anders aussah. Nachdem sie seine tragische Geschichte erfahren hatten, hatten sie Mitleid mit dem kleinen Kind.

Sie dankten Lewis für seine Hilfe und beschlossen, den Jungen in sein Waisenhaus zu eskortieren.

„Wir kümmern uns um alles, jetzt können Sie gehen, Sir“, sagte der Offizier zu ihm. Aber Lewis wollte nicht gehen und schlug vor, den Jungen ins Waisenhaus zu begleiten.

„Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus. Wie Sie sehen, hat er immer noch Angst, deshalb möchte ich ihn hier nicht alleine lassen“, sagte er zu dem Beamten und sah Henry an.
Er saß da ​​und aß sein Sandwich, das ihm die Beamten gebracht hatten.

Als sie verstanden, dass es besser für Henry wäre, erlaubten sie Lewis, ihn mitzunehmen, aber bevor sie gingen, baten sie Henry, ihnen zu helfen, Skizzen der Leute zu erstellen, die ihn entführt haben.

Henry hatte immer noch Angst, aber da er Lewis an seiner Seite hatte, der ihm Mut machte, tat er, was die Beamten ihm sagten.

Später gingen sie zusammen zum Waisenhaus, und als Lewis schon gehen wollte, kam Henry noch einmal auf ihn zu und fragte:

„Lewis, kannst du mich bitte manchmal besuchen? Du hast mir so sehr geholfen und ich mag dich. Bitte vergiss mich nicht und besuch mich, wenn du frei hast. Danke für alles!“

„Natürlich komme ich dich besuchen, Henry“, sagte Lewis mit einem Lächeln. „Du bist nicht allein, okay?. Ich bin an deiner Seite, wann immer du mich brauchst.“

„Danke“, flüsterte Henry und ging hinein.

Als Lewis an diesem Tag nach Hause kam, konnte er Henry einfach nicht vergessen und sein Gesicht bat ihn, ihn nicht zu verlassen.

Das ist ihm noch nie passiert, aber wenn es um Henry ging, vergaß er einfach die Arbeit. Sein Chef rief ihn mehrmals an, aber er antwortete nicht, weil er an Henry dachte.

Am nächsten Morgen beschloss er, das Haus früher zu verlassen, damit er Henry sehen konnte, bevor er zur Arbeit ging. Als Henry ihn sah, war er so aufgeregt, dass er anfing vor Freude zu hüpfen.
„Lewis. Du hast dein Versprechen wirklich nicht gehalten! Ich freue mich sehr, Sie wiederzusehen, danke!”

Er lächelte ihn an und gab ihm eine Schachtel voller Pralinen und auch ein Paar schöne Schuhe, da er Henrys alte Schuhe ausgeliehen hatte.

Henry konnte nicht aufhören zu lächeln. Es bedeutete ihm wirklich viel. Er konnte nicht glauben, dass er ihn nicht vergessen hatte. Es war so herzzerreißend.

Danach besuchte Lewis ihn weiterhin fast jeden Tag und verbrachte so viel Zeit mit ihm wie er konnte. Nach ein paar Wochen begann er zu realisieren, dass er Henry so sehr anhängte, dass er nicht einmal einen Tag verbringen konnte, ohne ihn zu sehen.

Er wollte ihn nicht mehr verlassen. Es war etwas Unbeschreibliches. Schließlich wollte er ihn adoptieren, fragte Henry aber zunächst danach

„Henry, ich möchte dein Vater sein. Möchtest du mein Sohn sein und mit mir leben?“

Der Junge begann glücklich zu nicken und umarmte ihn.

„Ja, ich möchte dich Daddy nennen … oder DAD!“ „Danke für alles, Papa! Ich liebe dich so sehr!“

Als er ihn so anrief, fing Lewis einfach an zu weinen und umarmte ihn zurück.

Er wollte immer Papa werden und dieses Gefühl machte seine Seele so glücklich. Nach einigen Tagen begann der Adoptionsprozess, der einige Zeit in Anspruch nahm. Schließlich gingen sie als Vater und Sohn gemeinsam nach Hause.

Die ganze Zeit über suchte die Polizei nach den Bettlern, die den Jungen entführt hatten.

Nach ein paar Tagen riefen sie Lewis an und teilten ihm mit, dass die Bettler endlich festgenommen worden seien.

Sie baten ihn auch, Henry zum Bahnhof zu bringen, um ihre Identität zu überprüfen. Er bestätigte, dass sie es waren …

Sie waren so froh, dass die Bettler festgenommen worden waren und sie sich keine Sorgen mehr machen mussten.

Sie waren sehr glücklich miteinander. Nachdem er angefangen hatte, zusammen zu leben, kam Lewis früher nach Hause und war nicht mehr überarbeitet. Henry ist nicht mehr einsam.

Sie verbringen ihre Freizeit zusammen und schauen sich Filme oder Spiele an. Henry wurde auch in eine neue Schule eingeschrieben und ist sehr aufgeregt darüber. Lewis bringt ihn dorthin und holt ihn jeden Tag nach der Arbeit ab.

Eines Tages traf Lewis eine Frau, als er in Henrys Schule war. Es stellte sich heraus, dass sie die Tante eines Klassenkameraden seines Sohnes war.

Ihr Name ist Emily, die ihre Nichte abholen kam, weil die Eltern des Mädchens arbeiteten.

Sie trafen sich fast jeden Tag und fingen an, etwas Zeit miteinander zu verbringen. Es geschah alles, bevor sie es wussten, und sie hatten sich ineinander verliebt.

Nachdem sie ein paar Monate zusammen waren, beschlossen sie schließlich zu heiraten. Henry freute sich auch sehr für seinen Papa.

Sie heirateten 7 Monate, nachdem sie sich kennengelernt hatten, und begrüßten bereits ein Jahr später ihre Neugeborenen, die Zwillinge waren.

Lewis hat jetzt die Familie seiner Träume und lebt ein glückliches Eheleben. Wir freuen uns sehr für diese wunderbare Familie.

Teilen Sie dies mit Ihrer Familie und Ihren Freunden.

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: