Sie wissen, wie gerne Ihre einheimische Katze fast überall und überall schläft?

Sie wissen, wie gerne Ihre einheimische Katze fast überall und überall schläft? Anscheinend gilt das Gleiche für wilde Großkatzen, genau wie diese Löwen.

Früher oder später würden die Tiere bemerken, dass die Menschen verschwunden sind, und im südafrikanischen Krüger-Nationalpark haben dies Löwen ausgenutzt.

Es war Richard Sowry, der Ranger des südafrikanischen Krüger-Nationalparks, der als erster die Tiger beim Nickerchen auf den Straßen entdeckte. Großkatzen würden normalerweise nur nachts von Rangern auf den Straßen gesehen.

Wie wurden die Bilder aufgenommen? Als Ranger in einem der größten Wildreservate Afrikas leistet Herr Sowry einen wesentlichen Dienst und arbeitet während der Sperrung weiter, überwacht die Tierwelt und schützt vor Wilderern.

Als er am Mittwochnachmittag in der Nähe des Orpen Rest Camp fuhr, entdeckte er die Löwen auf der Straße vor ihm und hielt nur fünf Meter entfernt, um sich das ungewöhnliche Phänomen anzusehen.

Als er Fotos mit seinem Handy machte, schienen die Löwen nicht gestört zu werden, die meisten von ihnen schliefen offenbar tief und fest. „Löwen sind an Menschen in Fahrzeugen gewöhnt“, erklärte er. „Alle Tiere haben viel mehr eine instinktive Angst vor Menschen, die zu Fuß gehen. Wenn ich also zu Fuß gegangen wäre, hätten sie mir niemals erlaubt, so nahe zu kommen.“

Die älteste Löwin im Rudel ist etwa 14, „was für eine Löwin sehr alt ist“. Obwohl dies sicherlich ein sehenswerter Anblick war, gibt es ein kleines Problem: Die Ranger müssen irgendwie sicherstellen, dass die Tiger nicht davon ausgehen, dass die Straßen für den Rest ihres Lebens sicher zum Schlafen sind.

Irgendwann werden Autos wieder darauf fahren, und er möchte nicht, dass sich die Tiger so sehr an dieses offene „Land“ gewöhnen. Wie wirkt sich der Lockdown auf den Park aus?

In diesen verrückten, aber ruhigen Zeiten haben sich sowohl Löwen als auch wilde Hunde auf den Golfplatz im Park gewagt, der normalerweise voller Menschen ist, ansonsten glaubt Sowry nicht, dass die Sperrung einen großen Einfluss auf das Verhalten der Tiere hatte.

„Krüger ist ein sehr wilder Ort“, sagt er. „Es war wild und ist immer noch wild.“ Er hofft, dass die Fotos, die er teilt, den Menschen in diesen seltsamen und herausfordernden Zeiten einen kleinen Funken Freude bereiten können. „Dies sind schwierige Zeiten für alle und die Absicht war, den Menschen Freude zu bereiten“, sagt er.

„Jeder ist sich der Bedeutung des Lockdowns bewusst und die Ranger sind da, um ihre normalen Aufgaben zu erledigen“, sagt der Medienbeauftragte Isaac Phaala. „Die Instandhaltung der Infrastruktur erfordert einiges an Arbeit, sodass man bei der Eröffnung des Parks nicht bei Null anfangen muss.“

Was die Löwen betrifft, fügt er hinzu: „Normalerweise würden sie wegen des Verkehrs im Gebüsch sein, aber sie sind sehr schlau und genießen jetzt die Freiheit des Parks ohne uns.“

Aber warum, fragen Sie sich vielleicht, würden Löwen Asphalt dem weichen Gras vorziehen? Wahrscheinlich aus dem einfachen Grund, dass es in der Nacht zum Dienstag geregnet hatte und, wie Herr Phaala erklärte: „Der Teer war damals trockener als das Gras – Raubkatzen und Wasser vertragen sich nicht.“

Like this post? Please share to your friends:

Videos from internet

           

Related articles: